Senziger Martenizi

In der gegenwärtigen Situation halten wir es für angebracht, in der Dorfgemeinschaft sich gegenseitig Aufmerksamkeit und Solidarität zu bekunden. Die Überlegung ist, mit kleinen symbolträchtigen Geschenken dies zu zeigen und mit dem Wunsch nach Gesundheit, Glück, Hoffnung, Freundschaft und Liebe zu verbinden.

Auf der Suche nach einem Brauch, der dies versinnbildlicht, haben wir uns der bulgarischen Martenizi erinnert. Dieser Brauch ist dort in allen Generationen sehr lebendig; er ist unkompliziert realisierbar und hätte auch das Zeug für eine Tradition im Ort. Produzieren könnte man kurzfristig verschiedene Martenizi in Handmade, in der Schule und mit vielen Interessenten.

Wir werden sie als Netzwerk verteilen und geben einen kleinen Handzettel mit dem Sinn der Sache hinzu. Die Verteilung / Übergabe würde am Frauentag beginnen und bis Ende März fortgesetzt werden. Vielleicht finden wir einen besonderen Baum, an dem spätestens am 1.April die Martenizi angehängt werden (evtl. in Verbindung mit dem Ostereiertrudeln…).

ALSO WER LUST, ZEIT UND IDEEN HAT, MARTENIZI MIT ANZUFERTIGEN, KANN SICH GERN BEIM NETZWERK MELDEN.

bereits abgelegte Marteniza               

Marteniza mit Pompons         

Püppchen aus Wolle

*Marteniza (f., bulg. мартеница, vom bulgarischen Namen für den Monat März: март) ist ein kleiner rot-weißer Schmuck, der im März jedes Jahres nach einem alten Brauch getragen wird. Dieser bulgarische Brauch stammt aus der Zeit vor dem 7. Jahrhundert n. Chr. Als einer der beliebtesten bulgarischen Bräuche und über Jahrhunderte gepflegt, ist das gegenseitige Beschenken mit Martenizi (мартеници, Pluralform) am 1. März und in der darauf folgenden Woche. Es handelt sich um kleine rot-weiße Anhänger, Quasten, Püppchen oder schlichte Armbänder aus Stoff, Wolle oder Baumwollfäden, die in Bulgarien Anfang März von allen getragen werden. Sie werden ebenfalls gern im ganzen Freundeskreis per Briefchen oder Postkarten verschickt.

Die Marteniza ist im Wesentlichen ein Talisman für Gesundheit und ein langes Leben, was jeweils die Farben symbolisieren: rot für rote Wangen bzw. weiß für weißes Haar und hohes Alter. Man trägt sie auf der linken Seite (dort, wo das Herz ist) oder als Armband auf dem linken Arm. Die rot-weißen Glücksbringer trägt man so lange, bis man ein erstes Frühlingszeichen – einen Storch, eine Schwalbe oder einen blühenden Baum – sieht. Dann (spätestens zum 1. April) hängt man sie auf einen Baum oder legt sie unter einen Stein und wünscht sich etwas Schönes.

 

Schreiben Sie einen Kommentar