Sanierung der L40 innerorts in Planungen des Landesbaubetriebes Süd aufgenommen

Dr. Dieter Pludra hat sich seit langem sehr beharrlich und intensiv für die Verbesserung des Zustandes unserer Chausseestraße eingesetzt. Ihm und anderen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist es zu verdanken, dass es hierbei endlich zu einem ersten Ergebnis gekommen ist, über das Dr. Pludra uns kürzlich informierte:
 

Hallo !

Heute kann ich mitteilen, daß es mit Unterstützung des Ortsvorstehers Alex Pohle doch gelungen ist ,die Sanierung der L 40 mit Nebenanlage Süd ( Gehweg ) innerorts in die Planungen des Landesbaubetriebes Süd durchzusetzen und aufzunehmen.

Diese beinhaltet den Bau eines Gehwegs an der Südseite von der Querung Gräbendorferstraße bis zur Seebrücke (Parkplatz ), schrittweise Sanierung der Entwässerungsanlagen und abschließend eine neues Asphaltstraßendecke für die L40. Unser Dank gilt ganz besonders Herrn Träger vom Landesbaubetrieb Süd in Wünsdorf und Herrn Harald Wünsche vom Tiefbauamt der Stadt (zuständig für Senzig),die sich persönlich sehr engangiert haben, was ja heute leider selten ist !!

Wir hoffen, daß sich das Netzwerk, die Fraktionen der SVV und die Mitglieder des OBR dafür einsetzen,damit unsere Ortsdurchfahrt sich auch öffentlich endlich mal sehen lassen kann.

MfG Dr.Pludra

Über ein Jahr Pandemie – Rückblick auf die Aktivitäten der Volkssolidarität

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder der Ortsgruppe,

die Betrachtung der Aktivitäten der Senioren, für Senioren in der Zeit von Abstand, Maske und Lockdown erfolgt aus dem Blickwinkel – Miteinander und Füreinander. Sie geht diesmal über die Arbeit innerhalb der Ortsgruppe im engeren Sinne hinaus. Viele aktive Bürger aus Senzig – nicht nur Senioren und nicht nur Mitglieder der VS – waren daran beteiligt. Dabei wird nicht der Anspruch auf Vollständigkeit erhoben, der Sportverein, die Kirche und andere sind auch aktiver Teil des gesellschaftlichen Lebens für die Senioren in unserem Ort. Die letzte große Veranstaltung der VS Ortsgruppe fand im März 2020 zum Frauentag statt. 60 Teilnehmer tanzten, sangen und tauschten sich bei Kaffee und Kuchen aus. Es war eine lebenslustige, fröhliche, heitere Atmosphäre. 

Die Corona Pandemie führte zu einschneidenden Einschränkungen im gesellschaftlichen Leben. Unsere Kaffeenachmittage, Spielenachmittage, das Sommerfest, die vorbereitete Fahrt nach Potsdam, die Weihnachtsfeier für Senioren, auch die Frauentagfeier in diesem Jahr konnten nicht stattfinden. Das Seebrückensingen, der Weihnachtsmarkt und viele andere Veranstaltung wurden abgesagt. Je nach geltenden Verhaltensregeln traf sich der Beirat im Freien, mit Maske und Abstand in der „Alten Sparkasse“ oder hielt telefonischen Kontakt untereinander und mit den Helfern. Die Helferinnen sicherten auch über die gesamte Zeit die Geburtstagsgratulation und die Krankenbesuche unserer Mitglieder.

Die Einschränkungen führten zu Aktivitäten in der Nachbarschaftshilfe. Angeregt durch den 88jährigen Gustav Schneider und organisiert von der Volkssolidarität und dem Netzwerk nähten aktive Senzigerinnen Alltagmasken. In einer „Dankeschön – Veranstaltung“ bedankte sich Netzwerk und VS für ihre Arbeit.  Über 1300 Stück, einschließlich für die Grundschule wurden genäht und verteilt. Dies konnte nur mit aktiven Mitgestaltern gelingen. Das „Netzwerk, vernetzt sein in Senzig“ war und ist eine Voraussetzung für erfolgreiche Arbeit.

 

Die Kretativgruppe „Handmade“ ist ein Kind des Netzwerkes. Der Jugend-club und die VS – Ortsgruppe beschlossen vor Jahren nach einer Netzwerk-zusammenkunft ihre Gründung. Der Ansatz war, dass generationsüber-greifend – Senioren und Schulkinder – zusammenarbeiten. Die Gruppe ist sehr aktiv und immer mit Überraschungen präsent. Schlüsselanhänger, Halsketten und Lavendelbeutel wurden fürs Weihnachtsfest gefertigt. Zurzeit werden „Fähnchenketten“ hergestellt mit denen Veranstaltungen geschmückt werden können. In den Interessengruppen wie Handmade, Mittsingegruppe, Tanzgruppe, Rommè – Spielegruppe treffen sich Nichtmitglieder und Mitglieder.

Das Seebrückensingen, ist eine Idee des Senziger Heidetrios. Es wollte im Sommer 2018 ein kleines Konzert zum Mitsingen auf der Seebrücke durch-führen. Der Gedanke wurde von der VS OG aufgegriffen und auch vom Netzwerk unterstützt. In Vorbereitung auf das 2. Seebrückensingen ein Jahr später trafen sich sangesfreudige Senzigerinnen zum gemeinsamen Singen. Daraus entwickelte sich die Mitsingegruppe, die sich alle 2 Wochen im Wechsel mit der Tanzgruppe zum Singen getroffen hat, was derzeit nicht zulässig ist. Wir hoffen darauf, das sich dies bald ändert. So soll das Seebrückensingen in diesem Jahr am 4. September stattfinden.

Unser langjähriges Mitglied Lothar Brumm, auch Sänger in der Mitsinge-gruppe wurde im vergangenen Jahr 90 Jahre. Die Mitsingegruppe und die VS organisierte für ihn eine Geburtstagsfeier mit Gesang und Musik.  Es gratulierten das Netzwerk, die VS-Ortsgruppe, die Mitsingegruppe, der Seniorenbeirat KW und die Selbsthilfegruppe des Jubilars.  Lothar bedankte sich erfreut und gerührt.

 

Nachdem auch das Sommerfest im vorigen Jahr abgesagt werden musste, suchte der Beirat nach Alternativen. Nach Kontaktaufnahme mit der Reederei Fußwinkel, konnte eine Schifffahrt auf den Zeuthener Gewässern für 36 Senioren organisiert werden. Gern wären noch mehr gefahren aber die erforderlichen Abstände ließen es nicht zu. Das Busunternehmen „Jahns Reisen“ war für die Hin und Rückfahrt zur Zeuthener Anlegestelle zuständig.

Angekommen begrüßten uns die Akkordeonisten H. Peschel und Dr. Oelmann mit Seemannsliedern. Es war ein wunderschöner Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, mit herrlichem Sonnenschein in wunderbarer Seenlandschaft. In Corona Zeiten war es wie ein Traum!

Um den Kontakt zu unseren Mitgliedern aufrecht zu erhalten, schlug Erika Schmidt im Beirat vor einen Brief an jedes Mitglied vorzubereiten. Von ihr stammt der „Schokoladenbrief“, wie wir ihn später nannten, mit Wünschen für persönliche Gesundheit und Einhaltung der Hygiene-regeln und Brigitte Marzahl ergänzte ihn mit einer kleinen Schokolade. Die Übergabe an die 106 Mitglieder erfolgte durch unsere zuverlässigen Helferinnen.

2020 bestand unsere Ortsgruppe 65 Jahre, die Festveranstaltung konnten wir nicht durchführen. Um trotz der Einschränkungen lang-jährige Mitglieder 60, 50 bzw. 40 Jahre anzuerkennen, wurde die Ehrung an der Gartenpforte mit Abstand und Maske mit der Übergabe der Ehrenurkunde und Blumen vorgenommen. Für die Geehrten war es eine gelungene Überraschung, dass trotz Corona daran gedacht wurde. 

 

Zum Weihnachtsfest wurden von Familie Marzahl und Angelika Wörpel liebevoll Weihnachtspäckchen gepackt mit Präsenten von Handmade und den Senziger Kalender vom Netzwerk gesponsert. Wie immer unter Wahrung der Hygieneerfordernisse überreichten die Helferinnen diese Weihnachtsüberraschungen.  Viele positive Anrufe erreichten den Beirat.

Im Land Brandenburg einen Impftermin zu vereinbaren war für die Senioren unverantwortlich schwierig. Viele der Priorisierten waren oder fühlten sich überfordert. Als die Problematik sichtbar wurde verständigten sich Ingeborg Peschel von der VS OG und Jürgen Müller vom Netzwerk, teilten die Arbeit auf und vereinbarten Termine für die Senioren, was Durchhaltevermögen erforderte. Darüber hinaus wurde, wenn notwendig der Transport zum Impfzentrum abgesichert. Dank an alle Senzigerinnen und Senziegern, die hier geholfen haben. Die Aufgabe konnte gelöst werden, weil in Senzig das Netzwerk existiert. Dieses „Miteinander und Füreinander“ für unsere Senioren wurde mit Lob und Dankbarkeit honoriert.

Nach einem Jahr Corona stand wieder der Frauentag vor der Tür. Nach kurzer Abstimmung im Beirat, gestaltete Hartmut Peschel eine Glück-wunschkarte, die er als Vertreter des Beirates gemeinsam mit der zuständigen Helferin jedem weiblichen Mitglied am „Gartenzaun“ über-reichte. Bei über 80 Seniorinnen war dies eine logistische Herausforderung. Das Netzwerk überraschte vor EDEKA – Bürgertreff Senzigerinnen mit einem Blumengruß und erstmals mit dem Talisman „Sentzker Martenizi“ zum Frauentag. 

Corona hat uns noch fest im Griff, auch wenn jetzt Anfang Mai ein ganz kleinwenig Licht am Ende des Tunnels sichtbar scheint. Wir freuen uns über Kleinigkeiten – Zuwendung, Anteilnahme über erfolgte Impfungen. Mit einer immer größeren Anzahl von Geimpften – gerade bei uns Senioren – werden sich schrittweise Möglichkeiten der Kontaktaufnahme ergeben. Hierauf bereitet sich der Beirat der OG Senzig konzeptionell und organisatorisch vor. In unserer Darstellung der Aktivitäten für Senioren in der Coronazeit wurde sichtbar, welche Bedeutung, welchen Einfluss das Netzwerk für Senzig auf unsere Arbeit hat und welche Möglichkeiten sich in der Zusammenarbeit und aus der Vernetzung für unsere Seniorenarbeit ergeben. 

Wir wünschen allen Mitgliedern Gesundheit und sagen ihnen Dank für die Treue und den Helferinnen Dank für ihre zuverlässige Arbeit. Gerade die Coronazeit hat deutlich gemacht es ist gut und wichtig, dass Senzig ein funktionierendes Netzwerk hat, aber es braucht auch eine gesunde zuverlässig arbeitende Ortsgruppe der Volkssolidarität. Deshalb ist die erfolgreiche Werbung neuer Mitglieder für unsere Gruppe und den Beirat nach der Pandemie wichtig. Helft mit, Senziger für eine Mitgliedschaft in der Volkssolidarität zu überzeugen, um so mit einer stabilen Organisationsstruktur auch in Zukunft erfolgreich Seniorenarbeit zu gestalten.   

Wir wünschen allen einen schönen Sommer. Welche Öffnungen wann und wie sein werden, ist nicht vorherzusehen. Sicher ist, dass uns das Virus erhalten bleibt. Vielleicht ist im August unser Sommerfest möglich. Das Netzwerk hofft, Senzig Open durchführen zu können. Sicher ist es nicht.  Veranstaltungen, die im Freien durchgeführt werden können, werden wohl im Sommerhalbjahr eher möglich sein.

Wir werden rechtzeitig informieren und hoffen auf eine aktive Teilnahme.

Der Beirat

der Senziger Ortsgruppe im Mai 2021

Antigentestungen an der Jasmin-Apotheke am Pfingstsonntag und – montag möglich

Wir wollten Sie gerne darüber informieren, dass an der Jasmin-Apotheke am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag 9.00 – 11.00 Uhr kostenlose Antigentestungen stattfinden (wie gehabt seitlich unter dem Carport), ohne Termin. Nur zur Information, falls jemand eine Bescheinigung für einen Restaurantbesuch o. Ä. braucht.

Herzliche Grüße und Ihnen ein schönes Pfingstwochenende,

Birgit Steinhäuser, Jasmin-Apotheke Senzig

Endlich! Wir wandern wieder!

Wanderung durch den Tiergarten und durch Klein Venedig

Nach langer Corona-Pause wandern wir durch den frühlingshaften Tiergarten entlang von Krimnicksee und Staabe. Über die Brücke Neue Mühle umrunden wir die Tonteiche in Klein Venedig.

Wie gehabt, soll es Genuss- und kein Leistungswandern sein. Auch Kinder sollen Vergnügen daran finden, gemeinsam mit ihren Eltern unseren Ort und die Natur zu entdecken.

 

Start: 
Sonntag, den 6. Juni 2021, um 10:00 Uhr

Treffpunkt:
Parkplatz EDEKA in Senzig

Länge:              ca. 9 km; Dauer ca. 3 Stunden.

Entsprechend den zu diesem Zeitpunkt geltenden Bestimmungen halten wir die Corona-Regeln ein.

Postadresse: Netzwerk für Senzig, Chausseestr. 56, 15712 Königs Wusterhausen OT Senzig

Trauer um Rudolf Grätz

Mit tiefer Trauer haben wir erfahren, dass Rudolf Grätz im Alter von 81 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit im April verstorben ist. Manch einer ist ihm vor kurzem noch auf einem seiner täglichen Spaziergänge durch den Ort begegnet.

Rudolf Grätz hat sich nach seinem Umzug 1996 aus Berlin nach Senzig immer für die Belange der Bürger Senzigs engagiert – sowohl in seiner mehrjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als Schiedsmann in Senzig als auch im Rahmen seiner CDU-Mitgliedschaft und bei der Unterstützung seiner Frau Renate bei der Ausübung ihres Amtes als Ortsvorsteherin.

Nach dem schweren Schicksalsschlag durch den Tod seiner Frau Renate im November 2017 hat er sich im Netzwerk für Senzig aktiv eingebracht und bei den Kommunalwahlen für den Ortsbeirat kandidiert.

Rudolf Grätz war mit seinem freundlichen, kommunikativen und hilfsbereiten Wesen bei seinen Nachbarn sehr beliebt. Wir werden ihm ein ehrendes Angedenken bewahren.

Senzig – Berichte. Fragmente. Bilder – Ein Buch von Herbert Turley

Senzig hat endlich sein eigenes Buch. Das ist dem verdienstvollen Engagement von Herbert Turley zu verdanken, der seine jahrzehntelangen Recherchen und Sammlungen zur Geschichte Senzigs nun in gedruckter Form veröffentlicht hat.

Vieles konnte man bisher bereits auf seiner Website lesen und anschauen, manches fand sich in unseren DEIN Senzig Magazinen wieder.

Das Buch kann direkt bei Herbert Turley bestellt und erworben werden: herbert.turley@gmx.de oder Tel.-Nr: 03375 – 900208 (siehe auch : www.senzig.de).

Ausstellung im NetzWERK – Das KUNSTschaufenster

Im KUNSTschaufenster in der Begegnungsstätte NetzWERK ist eine neue Ausstellung zu sehen. Vom 1. März bis zum 30. April 2021 werden Taschen aus verschiedensten Materialien sowie Aquarellmalereien präsentiert. Eine kleine Inspiration finden Sie im Video.

Für Interessierte ist die Initiatorin Hella Meyer-König am 22./23. und am 29./30. April 2021 von 15:00 bis 18:00 Uhr vor Ort.

Bei Interesse können Sie Hella Meyer-König gern unter der Telefonnummer 0160 7837632 kontaktieren.

Die aktuelle Ausstellung zeigt neben den Bildern des kenianischen Künstlers Malack Silas, der in unserer Region längst kein Unbekannter mehr ist, auch handgefertigte Taschen aus
seiner Heimat Kenia . Ebenso zu sehen sind auch Fotos und Taschen aus
der Werkstatt des KWer Sprechcafés.

Malack Silas

Malack Silas wurde in Naivasha Kenia in Ostafrika geboren. Er studierte Kunst und Design, sowohl in der Grundschule als auch in der High School. Sein frühes Kunstinteresse wurde von seinen Brüdern und dem einstigen Nachbarn, dem bekannten Künstler Sane Wadu unterstützt. Mit 8 Jahren bekam er seine ersten Aquarellfarben von Sane und seitdem hat er nie aufgehört zu malen. Seine Leidenschaft ist es Landschaften, den Lebensraum einiger kenianischer indigener Stämme und afrikanische Wildtiere zu malen.

2012 entschloss sich Malack Silas Grafikdesign und Fotografie zu studieren. Später setzte er sich mit digitalen Medien auseinander, um mit seinen Arbeiten ein breites Publikum zu erreichen. Er war an verschiedenen Projekten beteiligt, darunter World Eco-Tourism. Sein Hauptanliegen ist der Schutz von Umwelt und Elefanten.

2014 kam er nach Deutschland und absolvierte hier eine Ausbildung als Eventmanager. Malack Silas folgt dem Leitbild von Henri Matisse

“Kreativität braucht Mut”

Seine Bilder wurden in Kenia und Deutschland ausgestellt. Sein Projekt, mit dem Titel “In der Reihe Tanzen” hat er mit seinen ehemaligen Mitschülern in Potsdam durchgeführt. Dies verlieh der Schule einen prestigeträchtigen Titel.

Malack Silas wurde von dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck für seine Beteiligung an ehrenamtlichen Projekten geehrt, mit denen er kulturelle Unterschiede und das Stereotyp gegen Einwanderer überbrücken möchte.

Malack lässt sich von seiner Umgebung und seiner Fantasie inspirieren. Als Künstler liebt er es, sich auf die schöne Seite der Dinge zu konzentrieren, egal wie hässlich die Welt sie sieht. “Meine Aufgabe als Künstler ist es, einfach überall Schönheit zu finden”. Hasel Soan, Roland Lee und Sergei Kurbatov haben ihn im Laufe der Jahre stark inspiriert. “Ihre Techniken und Furchtlosigkeit sind einfach einzig.”